Wenn der Sommer nicht mehr weit ist

Wenn der Sommer nicht mehr weit ist

Wenn der Sommer nicht mehr weit ist, so heißt ein wunderbares Lied

…weiß ich das, dass das meine Zeit ist…

Sie sind herzlich eingeladen, diesen Zeilen und die Musik in sich hineinzulassen, denn das ist das, was uns lebendig sein lässt und nichts ist bedeutungsvoller als unsere Lebendigkeit zu genießen, andere Menschen anzustecken, das Leben dankbar in sich hineinzulassen, es zu genießen und diese nicht endende Freude in jeder Zelle unseres Körpers, unserer Seele zu spüren und unseren Geist fliegen zu lassen, grenzenlos, denn das kann er.

Musik schafft es, Grenzen zu überwinden, verbindet und lädt uns ein, vom ich zum Du ins Wir zu gleiten, einfach so, ohne jede Anstrengung.

Viel Freude und einen wunderbaren Sommer Ihre Theresia Maria Wuttke

Nur das gewandelte „Gold“ leuchtet in der Welt

Nur das gewandelte „Gold“ leuchtet in der Welt

Wenn nach langer Zeit in der Wüste der Regen fällt, beginnt sie zu blühen.

Aus einem Rinnsal wird ein Strom wilden Wassers. Die ganze Natur erstrahlt in ihren vielfältigsten Formen und ihrer mannigfaltigen Schönheit.

In unserem ureigenen inwendigen Transformationsprozess zur Entfaltung des Besten unserer Selbst ist die Katharsis solch ein Prozess.

Auf dem Weg zur Quelle unseres Seins sind das die Chancen, wo uns das Leben selbst einlädt, um uns weiter und weiter zu entfalten zu unserer ureigenen Essenz, unserem Wesens-Kern. In dieser Qualität sind wir in der Lage, jeden Tag aufs Neue unsere Mission in tiefer Hingabe an das Prinzip allen Lebens umzusetzen.
Das Wort Aufgabe ( Mission) kann uns dabei inspirieren:

  • Zum einen zeigt es auf unsere Gaben
  • zum anderen darauf, was es möglicherweise

von uns aufzugeben gilt an falschen Vorstellungen, Gewohnheiten oder Konditionierungen, um den Weg freizumachen, für unsere Lebens-Vision und deren Umsetzung zum eigenen Wohl und zum Wohle Aller.

Vom Haben ins Sein

Vom Haben ins Sein

In meinem letzten Newsletter habe ich Sie zum Thema Geld und Bewusstsein eingeladen. Aus meinem Erleben durchlaufen wir Menschen weltweit, wenn es um das Thema Geld geht, so etwas wie eine Fahrt auf der Achterbahn.

Für mich stellt sich hier eine grundsätzliche Frage: „Wer bin ich, wenn sich das für mich bekannte System zu verabschieden gedenkt?“

Es gibt viele Propheten von Untergangsszenarien; dem mag ich nicht folgen.

Andere schlagen vor, das Geld in sichere Anlagen, Gold, Silber oder Immobilien umzuwandeln. Auch das erscheint mir nicht erstrebenswert.

Im Nichtwissen weitergehen, heißt es im Zen. Diesen Faden greife ich auf. Was mich im eigenen Innern trägt, ist mein Wesens-Kern, aus dem ich schöpfen kann und im Schritt für Schrittverfahren öffnet sich der Weg vor mir, den es dann für mich zu gehen gilt. In meinem Leben durfte ich mehr als einmal erfahren: Darauf kann ich mich verlassen.

Ich wünsche einem jeden von uns die Möglichkeit, sich dieser innewohnenden Kraft anzuvertrauen und im richtigen Moment loszulassen, zuzulassen und im „Seinlassen“ anzukommen.

Erich Fromm hat in seinem Buch „Haben oder Sein: Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft“ diesen Weg für uns aufgezeigt.

Bestimmt das Geld unseren Wert?

Bestimmt das Geld unseren Wert?

Wie ein wertebasiertes Mindset meine Haltung zu mir und dem Geld mein Bewusstsein nachhaltig verändern kann und wir unsere Freiheit zur Selbstbestimmung umsetzen

Das Wort „Geld“ stammt etymologisch von „geltan“ (althochdeutsch für „opfern“) ab und ist das, was als Opfer im Schuldhandel mit den Göttern gilt, um die „guilt“, die Schuld, zurückzuzahlen. In Mythen, Märchen und Träumen spielt Geld eine Rolle als Symbol für Reichtum und Macht wie auch von Lebensenergie, aber eben auch als das moralisch Schmutzige. Die antike Sage verweist auf den kleinasiatischen König Midas, der sich von den Göttern gewünscht habe, alles, was er berühre, solle zu Gold werden, und der deshalb zu verhungern und zu verdursten drohte. „Es fehlt das Geld. Nun gut, so schaff es denn!“- in Goethes „Faust“ gibt diese Aufforderung des Kaisers dann den Anstoß, immer mehr Papiergeld zu schaffen. Faust geht einen Pakt mit Mephisto ein, ihm seine Seele zu geben und stattdessen das gewünschte “Gut“, den Drang nach immer mehr, zu erhalten. Was er nicht bedenkt, ist, dass er in Gestalt des Gretchens, seine Seele verkauft und somit das Kostbarste verliert – seine Selbst-Bestimmung.

Bis zum heutigen Tag folgen nach dem Aufschwung von Wirtschaft und Wissenschaft Krisen und Kriege im Namen des Geldes. Die in Goethes Faust beschriebenen Kräfte von „Gier“ und „Angst“ sind nicht nur individuell zu verstehen, sondern wirken sich auch kollektiv aus. Der deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer schrieb schon im 19. Jahrhundert: „Das Geld gleicht dem Seewasser. Je mehr man davon trinkt, desto durstiger wird man.“

Aus meiner Sicht geht es nicht ursächlich um das Geld, das Geld ist lediglich das Symptom und nicht die Ursache für das Bedürfnis nach immer mehr, ob nun Geld, Macht oder sonstige Güter, materieller oder immaterieller Natur. Für mich steckt im Gewand von Geld und Macht das nicht gestillte Bedürfnis des Menschen nach Sicherheit, Zugehörigkeit, Aufgabe und Sinn.

Aus meiner Sicht geht es nicht ursächlich um das Geld, das Geld ist lediglich das Symptom und nicht die Ursache für das Bedürfnis nach immer mehr, ob nun Geld, Macht oder sonstige Güter, materieller oder immaterieller Natur. Für mich steckt im Gewand von Geld und Macht das nicht gestillte Bedürfnis des Menschen nach Sicherheit, Zugehörigkeit, Aufgabe und Sinn.

Der nicht verwurzelte Mensch, benötigt die kompensatorischen Kräfte des „Haltfindens“ in Gestalt des Geldes, der Macht oder ähnlich festigender „Güter“. Ihm fehlt die kontinuierliche Erfahrung, dass er selbst unendlich reich ist, dass sein Leben kostbar und einmalig ist und dass er für andere Menschen eine Bedeutung hat. Das Wertvollste, was der Mensch hat, ist sein Leben.

Der nach immer mehr Bedeutung, Macht und Geld strebende Mensch erlebt in sich nicht genug zu haben oder zu bekommen. Es ist angemessen, das nicht zu bewerten, sondern einfach zu beobachten und Brücken zu bauen zwischen dem Wert des Lebens und dem Wert des Geldes, das nie mehr sein kann als ein Zahlungsmittel.

Welchen Wert geben wir unserem Leben? Lässt es sich in Zahlen, Daten und Fakten messen oder ist da noch mehr?

Geld ist nicht mehr der Diener des Menschen

Das Geld ist also nicht mehr der Diener des Menschen, sondern der Mensch dient immer mehr dem Geld. War es in seinen Anfängen noch ein neutrales Tauschmittel, so offenbart sich das Geld jetzt als Herr des Tausches. Es will durch den Zins und Zinseszins mehr zurückhaben, als ein neutraler Vermittler nehmen würde. Man kann es auch noch anders sagen: Geld repräsentiert eine Schuld und nimmt unsere Lebensarbeitszeit als Pfand. Und weil Geld schuld ist, kann es im jetzigen System niemals genügend Geld geben, um die Zinsen und Zinseszinsen zu bezahlen. Deshalb setzen die meisten Staaten auf die einzige mögliche Lösung: noch mehr Schulden. Dieser Umstand erzwingt eine permanente, exponentiell wachsende Verschuldung. Der Mensch selbst wird zur Schwachstelle des Systems.

„So erfolgreich wir Menschen unsere intellektuellen, wissenschaftlichen, technischen und wirtschaftlichen Fähigkeiten entwickelt haben, wie beeindruckend auch immer die kulturellen Ergebnisse sind, bei der kritischen Beurteilung der Gegenwart kann nicht entgehen, dass in allen Gesellschaften Krisensymptome vorherrschen: Größer werdende Armut, fehlende Ausbildungen der Jugendlichen, Ängste, psychosomatische Erkrankungen, Depressionen, Sinnleere und Orientierungslosigkeit sind die Begleiter unseres modernen Wohlstands und unserer Kultur. Woraus resultieren die Schwierigkeiten, mit denen die modernen Menschen so stark zu kämpfen haben, dass sie existentiell bedroht zu sein scheinen?“, fragt Hans Wielens, zuletzt Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bank Bauspar AG.

Die Überanstrengung des modernen Menschen führt aus seiner Sicht zur Überbeschäftigung und hat zur Folge, dass das Seelisch-Geistige im Menschen verkümmert. Wielens fordert einen Paradigmenwechsel, in welchem wir es wagen, unsere Beziehung zu unserem Selbst, zu unseren Mitmenschen und zur Mitwelt neu zu definieren. Denn die Art und Weise, wie wir bisher mit uns und unserer Umwelt umgegangen sind, führt von einer Krise zur nächsten.

Der Mensch ist wie ein Baum und in erster Linie sich selbst verpflichtet

Der Baum gilt als Symbol für das menschliche Leben. Er ist wie der Mensch tief in der Erde verwurzelt und in offener Verbindung zum Himmel in seiner Krone. Licht, Wasser und Erde nähren ihn. Er bleibt in seinem Rhythmus zwischen Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Der Baum käme nicht auf die Idee, die lebenswichtigen Ressourcen Licht, Wasser und Erde zu zerstören, auch würde er nicht gegen seinen Rhythmus verstoßen. Ich habe diesen bildlichen Vergleich gewählt, um uns Menschen daran zu erinnern, dass wir klug beraten sind, unsere Wurzeln zu nähren, indem wir verstehen, dass jeder Mensch wesentliche Grundbedürfnisse hat wie Existenz, Wachsen und Entwicklung, Liebe, Zugehörigkeit und eine sinnerfüllende Aufgabe.

Das Nähren und die Erfüllung dieser Grundbedürfnisse geben ihm die Kraft, zu wachsen und zu reifen, damit an seinem „Lebensbaum“ später die Früchte hängen, die er Zeit seines Lebens ausgebildet hat.

Weniger ist mehr und es ist nur ein Schritt vom Haben zum Sein.

Psychohygiene

Psychohygiene

Darf ich davon ausgehen, dass ein jeder von Ihnen morgens seinen Körper duscht und pflegt, um erfrischt in den Tag zu starten? Im Lauf der Jahrzehnte habe ich es mir zu täglichen Gewohnheit gemacht, meine Seele zu duschen und meinen Geist zu reinigen.

Bewusst schaue ich nach Themen, die der Transformation bedürfen und meinen Geist entsorge ich von nicht förderlichen Gedanken.

Der Effekt ist herzerfrischend: mich durchfluten Freude und Begeisterung, Wertschätzung und Dankbarkeit für alles, was sein und in Erfahrung bringen darf.

Diese kleinen Schritte entpuppen sich als wohltuendes Werkzeug auf meinem Weg: Vom ich zum Du zu Wir. Ob im persönlichen oder beruflichen Kontext, zeigt sie die Psychohygiene als großer Gewinn.

Vielleicht sind Sie neugierig und probieren es einfach aus.